Veröffentlicht in Heimat

Sie sitzt am Fenster

Sitzt am Fenster, wie jeden Morgen um diese Zeit. Es ist noch zu früh für den Wagen der „LPG“. Natürlich heißen die heutzutage anders, aber sie sagt immer noch „LPG“. Gegen halbe neune wird er vorbei fahren und nach der Fütterung der Kühe keine zehn Minuten später wieder.

Es ist still wie jeden Morgen. Eine Kohlmeise hüpft federleicht und pickend von einem Zweig des kahlen Fliederbusches zum anderen. Fliegt davon, abgelöst von einer Schar Spatzen, die sich lärmend und geschäftig auf den Busch verteilen. Gegenüber ein einziges Haus. Die Rollläden sind herunter gelassen, die Haustür mit den dicken Butzscheiben wird sich auch heute kein einziges Mal öffnen. Die Kinder sind mittlerweile flügge und in die Stadt gezogen. Die Eltern liegen aus, so sagt man hier, wenn die Arbeitsstelle in einer weit entfernten Stadt liegt und man nur zum Wochenende nach Hause kommen kann.

Sie liegen aus wie so viele hier. Unter der Woche ist es still im Dorf, stiller als sonst. Dienstags kommt der Lebensmittelwagen. Ein kleiner Tante Emma Laden auf Rädern. Kommt hupend ins Dorf hineingefahren, dreht am Löschteich und bleibt für wenige Minuten auf halber Höhe der Straße stehen. Ein Laden auf Rädern, sie mag dort nicht gern kaufen. Es ist nicht mehr der „Konsum“ von früher. Sie muss sich eilen, wenn sie den Wagen erreichen will. Sie kommt die Stufen in das Wageninnere schlecht herauf. Die Fahrerin hat keine Zeit, nur wenige Minuten und sie muss weiter.

Der grüne Traktor der „LPG“ mit Anhänger kommt zurück. Braust lärmend vorbei, Hannes hebt grüßend die Hand, wie jeden Morgen. Es ist ihr eine Beruhigung dass er grüßt, sie gesehen hat, aufrecht am Fenster sitzend.

Es ist wieder still. Die schwarze Katze von nebenan springt am tropfnassen Fliederbusch auf den Gartenzaun. Sichernd verharrt sie für einen Augenblick auf den Holzspitzen balancierend bevor sie herab springt und die Straße kreuzt. Verschwindet, sich geschmeidig windend, auf der anderen Seite  zwischen Birkenstamm und Garagenpfosten. Die Spatzen sind längst weitergezogen, eine Drossel hüpft über den verharschten Schnee.

MV 12/12

 

Autor:

Lange unterwegs gewesen und endlich angekommen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.